DGSF-Fachtag 5-2020: Familien mit psychisch belasteten Eltern

Beziehungsfördernde Hilfen im multiinstitutionellen Kontext

Termin: 12.11.2020 | Leitung: Dr. med. Michael Hipp

Das Gesundheitswesen, die Jugendhilfe und die Bildungsinstitutionen werden zunehmend von Familien in Anspruch genommen, die sich in Multiproblemlagen befinden. Bei den Eltern lassen sich dabei sehr häufig traumatische Erfahrungen in ihrer eigenen Kindheit wie zum Beispiel emotionale und physische Vernachlässigung, unverarbeitete Beziehungsverluste, Gewalt und/oder sexueller Missbrauch nachweisen. Eine gesicherte Diagnose besteht überwiegend nicht, entsprechende Abklärungsmaßnahmen werden von den Eltern meist abgelehnt.

Aufgrund des defizitären Fürsorgeverhaltens ihrer Eltern sind die minderjährigen Kinder dabei besonderen Gefährdungen ausgesetzt. Als Anpassungs und Selbstschutzstrategien entwickeln sie spezifische Bindungsmuster, die in den Bildungseinrichtungen als störende oder unverständliche Verhaltensweisen wahrgenommen werden. Die überforderten Fachkräfte reagieren dann nicht selten komplementär und bestätigen dabei unbewusst die negativen Beziehungserfahrungen der Kinder in ihren Ursprungsfamilien.

Im ersten Teil des Fachtages werden die psychopathologischen Auff älligkei ten der Eltern in ihrer Auswirkung auf die Erziehungskompetenz und die daraus folgende Belastung der Bindungsentwicklung der Kinder beschrieben. Im zweiten Teil werden die individuellen und institutionellen Rahmenbedingen dargestellt, die es ermöglichen, die Familien nachhaltig zu entlasten, das Fürsorgeverhalten der Eltern zu
verbessern und die bei allen Familienmitgliedern beobachteten Handlungen als entwicklungslogische Überlebensstrategien zu verstehen. Der einvernehmliche Kontakt mit den Eltern kann dabei nur dann über einen längeren Zeitraum aufrechterhalten werden, wenn es gelingt, den zu erwartenden Irritationen im Spannungsfeld zwischen Hilfe und Kontrolle nachhaltig entgegenzuwirken. Es werden Methoden der vertrauensbildenden Beziehungsgestaltung zu den Eltern und den Kindern sowie der videogestützten Förderung der Eltern-Kind-Interaktionen vorgestellt.

Für diese Veranstaltung sind
Fortbildungspunkte bei der
Psychotherapeutenkammer beantragt.

In Kooperation mit

 

 

 

 

Termin

Donnerstag, 12.11.2020, 09:30–17:30 Uhr

Teilnahmegebühr

Normalpreis 130 Euro (DGSF-Mitglieder 115 Euro)
Frühbucher (bis 14.08.2020) 115 Euro
Huckepack 115 Euro/Person
Die Teilnahmegebühr beinhaltet Pausengetränke, Obst, Gebäck und ein Mittagessen.

Veranstaltungsort:

Jugendgästehaus Köln-Riehl, An der Schanz 14, 50735 Köln

Anmeldung

Bitte registirieren Sie sich über unser Online-Anmelde-Formular.

Bei Anmeldung stimmen Sie unseren AGB zu.

Seminarrücktritte können versichert werden. Nähere Informationen finden Sie unter unserer Seite Seminarrücktrittsversicherung.