Seminarreihe: Systemische Trauma-Fachberatung – Grundlagen für die Arbeit mit Familien mit traumatischem Stress

2018-SR-2

Leitung: Alexander Korittko

Inhalt

Angeregt durch viele Fragen zur Arbeit mit traumatisierten Familienangehörigen, haben wir seit 2013 Alexander Korittko (Hannover) gewinnen können, eine Weiterbildungsreihe zu diesem wichtigen
und für viele, die im Rahmen der psychosozialen Arbeit auch mit traumabelasteten Familien konfrontiert werden, verunsichernden Thema durchzuführen.
Da diese berufsbegleitende Weiterbildung auf sehr positive Resonanz gestoßen ist und eine weitere Nachfrage ausgelöst hat, bieten wir diese aufbauende und vertiefende Seminarreihe auch in diesem Jahr wieder an. Die Teilnehmer/-innen erhalten am Ende der Weiterbildung ein Zertifikat „Systemische Trauma-Fachberatung“.

Diese Weiterbildung kann nur komplett mit allen fünf Seminaren gebucht werden!

I. Grundlagenseminar, 06.–08. September 2018

Geschichte und aktueller Stand der Psychotraumatologie / Trauma-Definitionen und neurobiologische Grundlagen / Die fragmentierte Speicherung von Sinneswahrnehmungen / Akute und chronische Folgen psychischer Traumatisierung / Trauma-Symptome und Komorbiditäten / Unterscheidung akuter, singulärer und komplexer Traumatisierungen / Trauma-Diagnostik und traumaorientierte Anamnese (Traumagramm) / Symptombedeutung und der „gute Grund“ / Überblick über unterschiedliche Phasen traumaverarbeitender Beratung.

II. Ressourcenorientierte Stabilisierung, 08.-10. November 2018

Darstellung und Einübung unterschiedlicher Stabilisierungstechniken / Ebenen der Stabilisierung:
sozial, psychisch, körperlich / Erhöhen der Affekttoleranz / Distanzierungstechniken /
Notfall-Liste und Notfall-Koffer / Ressourcen-Screening nach dem KReST-Modell / Arbeit mit Schuld- und Schamgefühlen / Stabilisierung der Beraterinnen und Berater.

III. Trauma-Synthese und Integration, 17.-19. Januar 2019

Darstellung und Einüben von Techniken der Trauma-Synthese / Trauma-Synthese bei akuten Belastungsreaktionen (Notfall-Hilfe) / Trauma-Synthese nach dem KReST-Modell / Arbeit mit Gefühlen
und Körperreaktionen / Selbstverletzendes Verhalten / Trauma-Synthese mit Kindergruppen / Demonstration von EMDR / Beratung bei traumatischer Trauer / Abschied und Neuorientierung.

IV. Innerfamiliäre Gewalt, 21.–23. März 2019

Destruktive Paarbeziehungen / Arbeit mit Paaren bei aktueller Gewalt / Innerfamiliäre sexuelle Gewalt / Drei-Spuren-Behandlung bei sexueller Gewalt / Interventionen bei Kindesvernachlässigung
/ Paararbeit, sekundäre Traumatisierung und Gewalt / Umgang mit Vergangenheitstraumata eines Elternteils / Kombination von Einzelarbeit und Paararbeit.

V. Trauma-Synthese in Familienberatung, 23.–25. Mai 2019

Arbeit mit Familien, die ein Trauma von außen erlebt haben / Primäre und sekundäre Traumatisierung in Familien / Interaktionelle Trauma-Symptomatik („Das eingefrorene Mobile“) / Beratung von Familien nach Akut-Traumata / Techniken zur Stabilisierung und Trauma-Integration mit Kindern und Eltern / Beratung mit Flüchtlingsfamilien / Beratung mit Pflegefamilien (Trauma und Bindungsstörungen).

Arbeitsformen

Arbeitsformen sind Vortrag, intensive Übungen und Rollenspiele sowie Diskussion.
Praxisbeispiele der Teilnehmer/-innen sind willkommen.

Termine

Seminar I, Donnerstag bis Samstag, 06.–08.09.2018
Seminar II, Donnerstag bis Samstag, 08.–10.11.2018
Seminar III, Donnerstag bis Samstag, 17.–19.01.2019
Seminar IV, Donnerstag bis Samstag, 21.–23.03.2019
Seminar V, Donnerstag bis Samstag, 23.–25.05.2019

Seminarzeiten:

1. Tag 9:30–17:30 Uhr
2. Tag 9:00–17:30 Uhr
3. Tag 9:00–15:00 Uhr

Veranstaltungsort:

Bürgerzentrum Engelshof

Kosten (inkl. Pausengetränke)

Komplettbuchung Normalpreis 1.750 €
Komplettbuchung Frühbucher 1.650 €
(Ratenzahlung möglich)

Kostenlose Informationsveranstaltung:

Dienstag, 26.06.2018, 19:00–20:30 Uhr

An diesem Informationsabend wird das Curriculum ausführlich vorgestellt, wobei die derzeitige Sichtweise von Trauma-Dynamik und Entstehung von Trauma-Folgestörungen ebenfalls erörtert wird. Aus organisatorischen Gründen ist eine vorherige Anmeldung per Email oder Telefon erforderlich.

Bitte registirieren Sie sich über unser Online-Anmelde-Formular.