Vereinsaktivitäten

Unsere „Thematischen Fachabende“ stellen unser öffentliches Fach- forum für die Beschäftigung mit aktuellen systemischen Fragestellungen dar. Sie sind jeweils ein kollegiales Treffen in Form eines anregenden Informations- und Diskussionsabends zur Erweiterung von Perspektiven. Wir nutzen sie unter anderem dazu, interessante Abschluss- arbeiten von systemischen Weiterbildungsteilnehmer/ -innen vorzustellen und zu diskutieren.

Die Teilnahme an unseren Thematischen Fachabenden ist kostenlos.

Nach einem angemessenen theoretischen Einstieg in die jeweilige Themenstellung ist ausreichend Zeit für eine anregende Diskussion, die eine(r) unserer Lehrtherapeuten/therapeutinnen moderieren wird.

Im Jahr 2017 laden wir Sie zu vier Veranstaltungen ein:

  1. Dienstag, 24.01.2017
    Andreas Wahlster
    Elterliche Präsenz und systemisches Elterncoaching
  2. Mittwoch, 29.03.2017
    Anke Wunderlich
    Smiley gesucht ‒ Ressourcenaktivierende Arbeit mit Familien
    in existenziellen Krisen
  3. Donnerstag, 29.06.2017  Entfällt! Wir bieten das Thema im nächsten Jahr erneut an!
    Meike Meier-Menge
    Warum „systemisch“ aus der kinder- und jugendpsychiatrischen
    Praxis nicht (mehr) wegzudenken ist.
  4. Donnerstag, 05.10.2017
    Anke Wunderlich
    Akute Krisenintervention ‒ und das auch noch mit Freude

Für die organisatorische Planung des jeweiligen Abends benötigen wir von Ihnen bei Interesse eine kurze Anmeldung per Telefon, Fax oder Email an die Geschäftsstelle.

Die Thematischen Fachabende beginnen um 19.00 Uhr.

Veranstaltungsort ist das Bürgerzentrum Engelshof.

Eine Anfahrtsbeschreibung zum BZ Engelshof finden Sie hier: Anfahrt Engelshof

Kurzbeschreibung zu unserem vierten Thematischen Fachabend:

„Akute Krisenintervention – und das auch noch mit Freude“ mit Anke Wunderlich

Dieser Fachabend gibt erneut einen Einblick in die Arbeit mit Familien in existenziellen Krisen aus dem Kontext einer Kinderklinik. Diesmal jedoch zu einem akuten Zeitpunkt. Der Unterschied liegt in der Intensität im Erleben der Familienmitglieder. Sie befinden sich in einem anderen emotionalen und körperlichen Zustand. Da es sich meist um solch schwierige Situationen handelt, die auch beim Berater belastende Emotionen hervorrufen können, wird an diesem Abend der Berater in den Blick genommen.
Welche systemischen Interventionen, Methoden – und besonders welche Haltung – ermöglichen dem Berater einen sicheren und leichten Umgang mit seinem Gegenüber? Wie kann er sich davor schützen, in den Sog der Verzweiflung, z. B. der Eltern, zu geraten? Und wie kann diese Arbeit sogar ein Gefühl von Freude im Berater wecken?
Die Referentin gibt Einblicke in die Auswahl systemischer Interventionen, die in akuten Kriseninterventionen erfahrungsgemäß wirkungsvoll sein können. Ein Exkurs in die Trauma-Arbeit erweitert den Einblick in das Feld der Handlungsmöglichkeiten. Dies anhand der Vorstellung einer Familie aus der Praxis.
Die Teilnehmer haben die Möglichkeit, Fragen und Beispiele aus dem eigenen beruflichen Arbeitsfeld einzubringen, zum einen mit dem Ziel, einen Transfer vom klinischen Kontext in das eigene Arbeitsfeld herzustellen und um zweitens aktiv an diesem Abend die eigenen Handlungsmöglichkeiten (noch einmal) zu betrachten und zu aktivieren.
Dieser Fachabend versteht sich als Motivation und Stärkung für alle Menschen, die im Rahmen ihrer Arbeit ein Lächeln wiederfinden, erhalten oder ausbreiten möchten – bei sich selbst oder ihrem Gegenüber.